. Startseite
 . Kurzportrait
 . Jugendkart
 -  Motocross
 . Oldtimer-Rennen
 .  Motorradaustellung
 .  Rock am Windrad
 .  Fotoalbum
 .  Terminkalender
 .  Presseberichte
 .  Gästebuch
 .  Links
 .  Kontakt
 .  Impressum

PNP 17.12.2010

 

Daniel Speckmaier
Südbayerischer Meister

 

 

Auf eine hervorragende Saison kann Daniel Speckmaier vom MSC Zeilarn zurück-blicken - der junge Moto-Cross-Pilot eroberte in der südbayerischen Clubsport-Serie Klasse MX2 (125 ccm Zwei-Takt bis 250 ccm Vier-Takt) die Spitzenposition. Der 16-Jährige setzte sich auf seiner Suzuki RMZ Vier-Takt gegen 48 Konkurrenten durch. Seine Qualitäten bewies Daniel Speckmaier auch beim Bundes-Endlauf im Kreis der besten Clubsport-Fahrer Deutschlands und wurde Fünfter. - red

 

 

zum Seitenanfang


 

PNP 27.11.2010

 

DMV ehrt MSC Zeilarn
für Top-Leistungen

 

Der Deutsche Motorsportverband (DMV) hat in Bad Hersfeld seine Besten ausgezeichnet - da-runter auch den MSC Zeilarn für seine Top-Leistungen in diesem Jahr. Im Bild von links: 1. Jugendleiter Bernhard Waldher (mit dem Preis für den 3. Platz in der Club-Wertung), Verena Straubinger (Klasse 4, Platz 3 mit der Mannschaft I, Goldenes Motorsport-Abzeichen), Simon Waldher (Klasse 3, Deutscher Meister, Goldenes Motorsportabzeichen) und Felix Pepperl (6. Platz Klasse 6, Platz 3 mit der Mannschaft I). Nicht auf dem Foto: Martina Kammerbauer (5. Platz Klasse 5, Deutsche Meisterin, Platz 3 mit der Mannschaft I), Michael Jindra (3. Platz Klasse 6, Platz 3 mit der Mannschaft I) und Marcel Seidl (Klasse 6, Platz 3 mit der Mannschaft I).   - red

 

 

 

zum Seitenanfang


 

 

PNP 17.11.2010

 

Ehrung Landesgruppe Südbayern: MSC Zeilarn räumt ab

 

 

 

Die Kartslalom-Piloten des MSC Zeilarn waren bei der Landesgruppen-Meisterschaft Südbayern das Maß aller Dinge - sie stellten die Sieger in den Klassen 3 (Simon Waldher), 4 (Verena Straubinger), 5 (Martina Kammerbauer) und 6 (Felix Pepperl), hatten den besten Jungen (Simon Waldher) und das beste Mädchen (Martina Kammerbauer) in ihren Reihen und waren mit dem Team spitze. Der MSC Zeilarn bei der Ehrung der LG Südbayern, von links: 1. JL Bernhard Waldher, Pascal Schlögl, Markus Redl, Simon Waldher, Philipp Meier, Martina Kammerbauer, Evgenia Knorr, Verena Straubinger, Felix Pepperl und 2. JL Franz Straubinger. - red

 

 

zum Seitenanfang


 

 

PNP 09.11.2010

 

Erfolg beim Oberösterreich-Cup

Sieben Läufe - vier Siege, drei Mal Zweiter. Mit dieser tollen Bilanz und 36 Punkten Vorsprung hat Peter-Paul Geishauser (Foto: bikercom.at) die Klasse Formel 35 des Oberösterreich-Cups gewonnen, in der Klasse MX-Open erreichte der 40-jährige Moto-Cross-Pilot, der in beiden Serien für MSC Simbach am Gasgriff drehte, Gesamtrang neun. Gleichzeitig absolvierte der Routinier, diesmal für MSC Zeilarn, die Läufe zur Südbayerischen Meisterschaft und wurde Dritter - punktgleich mit dem Zweitplatzierten. „Ich bin zufrieden mit meinem Abschneiden“, so Peter-Paul Geishauser, „zum ganzen Erfolg trugen letztendlich ein Top-Motorrad, es gab keine technischen Ausfälle, und meine gute Saisonvorbereitung bei - und ich bin auch verletzungsfrei durch die lange Saison mit 13 Veranstaltungen und 26 Rennen gekommen.“  

 


zum Seitenanfang


 

 

PNP 16.10.2010


Simon Waldher Deutscher Meister

MSC Zeilarn: Martina Kammerbauer jubelt als schnellstes Mädchen - Überragende Kart-Saison

Der MSC Zeilarn − ein starkes Team, hinten von links: Jugendleiter Bernhard Waldher, Thomas Jindra, Martina Kammerbauer, Verena Straubinger, Marcel Seidl und Felix Pepperl. − Vorne von links: Michael Jindra, Philipp Maier, Simon Waldher, Pascal Schlögl und Markus Redl. (Foto: MSC Zeilarn)

 

Von Michael Hausladen

„Es ist in diesem Jahr unglaublich gut für uns gelaufen“, freut sich Jugendleiter Bernhard Waldher vom MSC Zeilarn - vergleichbar mit dem hervorragenden Abschneiden von 2006, als der Verein bei der Deutschen DMV-Meisterschaft mit der Mannschaft I sensationell den Titel holte und auch in der Club-Wertung triumphierte - in diesem Jahr gab es hier die hervorragenden Plätze drei und zwei.

Daumen hoch: Simon Waldher ist Deutscher Meister. (Foto: MSCZ)


Das „Sahnehäubchen“ aber gelang Simon Waldher. Der Kart-Slalom-Pilot dominierte in der Klasse 3 die Landesgruppen-Meisterschaft im DMV, distanzierte die Konkurrenz bei der Bayerischen Meisterschaft im DMV und triumphierte bei den drei Endläufen zur Deutschen Meisterschaft im DMV beim MSC Marktleuthen, MSC Straßbessenbach und MSC Fulda.
„Erst den Parcours abgehen, danach die Gegner beobachten und schließlich nicht nur Gas geben, sondern die Strecke auch konzentriert und mit Hirn fahren“, verrät der 13-Jährige sein Erfolgsrezept. Genauso hat´s Martina Kammerbauer gemacht - sie hat die Klasse 5 zwar nicht für sich entschieden, war allerdings als Fünfte das schnellste Mädchen und wird ebenfalls als Deutsche Meisterin geehrt. „Besser geht´s fast nicht“, sagt Jugendleiter Bernhard Waldher, der trotz des tollen Abschneidens aber nicht wunschlos glücklich ist, es gibt Nachwuchssorgen. Vielleicht finden sich angesichts dieser Ergebnisse ja noch einige unentdeckte, ehrgeizige Talente...

Die Ergebnisse
Klasse 2: 19. Pascal Schlögl; 39. Markus Redl. - Klasse 3: 1. Simon Waldher; 19. Philipp Maier. - Klasse 4: 22. Verena Straubinger. - Klasse 5: 5. Martina Kammerbauer; 10. Thomas Jindra. - Klasse 6: 3. Michael Jindra; 6. Felix Pepperl; 13. Marcel Seidl. - Mannschaftswertung: 3. MSC Zeilarn I; 11. MSC Zeilarn II. - Club-Wertung: 2. MSC Zeilarn.

 

zum Seitenanfang


 

 

PNP 02.10.2010

 

MSC Zeilarn
super unterwegs





Nach dem zweiten Endlauf zur Deutschen DMV-Meisterschaft im Kart-Slalom beim MSC Straßbessenbach kann der MSC Zeilarn sehr zufrieden sein - Michael Jindra war Tagesschnellster, zwei Hundertstel Sekunden vor Felix Pepperl. Die DM-Zwischenstände, Klasse 2: 25. Pascal Schlögl; 38. Markus Redl. - Klasse 3: 1. Simon Waldher; 15. Philipp Maier. - Klasse 4: 17. Verena Straubinger. - Klasse 5: 8. Martina Kammerbauer; 13. Thomas Jindra. - Klasse 6: 4. Michael Jindra; 5. Felix Pepperl; 14. Marcel Seidl. Die Mannschaft I ist Fünfter, die Mannschaft II auf Rang 13. - red


 

zum Seitenanfang


 

 

PNP 25.09.2010

 

 

MSC Zeilarn
schnell unterwegs




Einen starken Eindruck haben die Kart-Slalom-Piloten des MSC Zeilarn beim 1. Endlauf zur Deutschen Meisterschaft DMV beim MSC Marktleuthen hinterlassen - Martina Kammerbauer war sogar das schnellste Mädchen. Die Ergebnisse, Klasse 2 (43 Fahrer): 29. Markus Redl; 41. Pascal Schlögl. - Klasse 3 (36 Fahrer): 2. Simon Waldher; 17. Philipp Maier. - Klasse 4 (42 Fahrer): 7. Verena Straubinger. - Klasse 5 (39 Fahrer): 2. Martina Kammerbauer; 12. Thomas Jindra. - Klasse 6 (42 Fahrer): 7. Michael Jindra; 14. Felix Pepperl. - Mannschaften (32 Teams): 6. MSC Zeilarn I; 12. MSC Zeilarn II. Der 2. DM-Endlauf findet morgen beim MSC Strassbessenbach statt.

 

 

zum Seitenanfang


 

 

PNP 18.09.2010

 

WM-Legenden abgehängt

 

 

Viele Rennsport-Legenden und Weltmeister gaben sich bei einem der größten Oldtimer-Grand Prix Europas in Schwanenstadt ein Stelldichein - unter den 300 Teilnehmern auch Karl-Heinz Waldhäusl (Triftern) und Helmut Weber (Kirchdorf/Inn). Das für den MSC Zeilarn startende Gespann hatte harte Konkurrenz, wie den siebenfachen Gespann-Weltmeister Rolf Biland aus der Schweiz sowie den Weltmeister von 1991, Klaus Klaffenböck aus Österreich, der in diesem Jahr die „Isle of man“ als Sieger beendet hat. Die Qualifikationsläufe verliefen für den 59 Jahre alten Kfz-Meister Waldhäusl und den 63 Jahre alten Co-Piloten Weber durchwachsen - Rang zehn. Die Renn-Techniker Gerhard Wimmer und Karl Schacherbauer arbeiteten akribisch an der Feinabstimmung, um die 500 ccm Yamaha perfekt zu präparieren - und die „Nachtschicht“ lohnte sich. Das älteste Team im Feld trumpfte vor 10 000 Zuschauer ganz groß auf. Die beiden Amateurfahrer ließen nach harten Zweikämpfen und fairen Überholmanövern die komplette Konkurrenz inklusive der beiden WM-Gespanne abblitzen. „Damit hat niemand gerechnet. Das war unglaublich und ein persönliches Highlight“, freuten sich Karl-Heinz Waldhäusl und Helmut Weber bei der Siegerehrung.    - red

 

Strahlende Gesichter: Karl-Heinz Waldhäusl (r.) und Helmut Weber.

 

 

zum Seitenanfang


 

PNP 18.09.2010

 

KURZ NOTIERT

 

Erster DM-Endlauf für den MSC Zeilarn

Nach den bisherigen Ergebnissen in dieser Saison sind die Kart-Slalom-Piloten des MSC Zeilarn optimistisch, bei den Endläufen zur Deutschen Meisterschaft im DMV sehr gut abschneiden zu können. Der erste von drei Endläufen findet morgen, Sonntag, beim MSC Marktleuthen statt. Qualifiziert sind Markus Redl, Pascal Schlögl (beide K2), Simon Waldher, Philipp Maier (beide K3), Verena Straubinger (K4), Martina Kammerbauer, Thomas Jindra (beide K5), Felix Pepperl, Michael Jindra, Marcel Seidel (alle K6) sowie die Mannschaften I und II.

 

 

 

zum Seitenanfang


 

 

PNP 24.08.2010

 

Spannende Rennen und begeisterte Fans


147 Teilnehmer starten mit ihren Oldtimern auf der Bergstrecke - Unfall endet glimpflich

Bei der Siegerehrung: Der Gewinner des Goldenen Helms, Walter Malzner (Mitte), mit (von links) Schirmherr und Bürgermeister Ludwig Matzeder, dem Zweitplatzierten Karl Schacherbauer, dem drittplatzierten Gespann Thomas Stippel und Wolfgang Deutschmann, Moderator Jimmy Riegler sowie MSC-Chef und Rennleiter Horst Kammergruber (vorne).

Von Herwig Slezak

Zeilarn. Beim Oldtimer-Bergrennen des MSC hat sich Walter Malzner den „Goldenen Helm“ gesichert. Rund 2500 Motorsportfreunde fieberten bei strahlendem Sonnenschein mit den 147 Startern mit. In der Klasse der Seitenwagen flog eine Maschine aus der Schikane, dabei wurde glücklicherweise aber niemand ernsthaft verletzt.
Am Start dröhnten die Motoren unter weiß-blauem Himmel - und ab ging die Post. Aufgeteilt war das Feld in sieben Klassen. Während die Fahrer von kostbaren Raritäten die Kraft ihre Maschinen weniger ausreizten, ging es bei den Youngtimern bis Baujahr 1985 teils richtig zur Sache. Die schnellsten legten die 2,1 Kilometer lange Strecke von Oberndorf hinauf auf den Schildthurner Hügel in weniger als einer Minute zurück. Das entspricht einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von über 125 km/h. Die Spitzengeschwindigkeit der schnellsten Seitenwagen lag bei um die 200 km/h.
Ein Gleichwertigkeitsrennen gewinnt allerdings nicht der schnellste der drei Läufe. Sieger ist vielmehr, wer zwei Durchgänge in möglichst der selben Zeit zurücklegt - und das war der Österreicher Walter Malzner mit seiner 85 Jahre alten „AJS Pig Port 350“. Auf Platz zwei folgte Karl Schacherbauer aus Kirchdorf am Inn mit seiner „Egli Kawasaki“. Platz drei holte sich das Seitenwagengespann Thomas Stippel mit Beifahrer Wolfgang Deutschmann auf seiner „Yamaha Ireson“.
Im roten Yamaha-Seitenwagen mit der Nummer 93 starteten Mitorganisator Helmut Weber als Beifahrer zusammen mit Fahrer Karl Waldhäusl aus Triftern. Die Lokalmatadoren holten in ihrer Klasse den zweiten Platz. Zum Starterfeld gehörte außerdem eine ganze Familie, nämlich Karl (50), Anni (53), Martin (28) und Manuel (26) Wakolbinger. Vater, Mutter und die zwei Söhne gingen allesamt in der Klasse bis 350 Kubikzentimeter ins Rennen. „Eine Familie, eine Klasse“, so die Wakolbingers aus der Nähe von Steyr in Österreich.
Als ältester Teilnehmer absolvierte der 75-jährige Schweizer Ivar Sauter mit seiner 48 Jahre alten „Aermacchi Ala d’Oro“ die Strecke. Die älteste Maschine im Starterfeld war Gerhard Führers „New Hudson 500 E“ von 1924.
Bei hochsommerlichen Temperaturen kamen die Fahrer in ihren hautengen Rennanzügen ordentlich ins Schwitzen. Aber „Hauptsache, es regnete nicht“, so Rennleiter Horst Kammergruber.

Platz 2 Die Lokalmatadoren Waldhäusl/Weber


Der veranstaltende MSC Zeilarn hatte nach dem tödlichen Unfall im Vorjahr seine Sicherheits-vorkehrungen ausgeweitet. So wurden vor dem Ziel eine Reihe von Telefonmasten abgebaut und Leitungen durch Erdkabel ersetzt. Selbstverständlich nahm der „Deutsche Motorsport Verband“ (DMV) die Strecke ab. Nichtsdestotrotz kam es erneut zu einem Unfall, der aber glimpflich ablief. So berührte der Seitenwagen von Fahrer Manfred Lauß und Beifahrer Bernhard Wurm ein Wasserfass der Schikane, kam ins Schleudern und krachte mit voller Wucht in den Straßengraben. Aufatmen bei der Rennleitung, denn zu Schaden kam nur die Kawasaki, die blutige Nase des Beifahrers war kaum der Rede Wert. Letztendlich konnte die Rennleitung von den zufriedenen Fahrern und Zuschauern viel Lob ernten. „Und in spätestens zwei Jahren wird es wieder ein Bergrennen geben“, kündigte Rennleiter Kammergruber an.
Zum ersten Mal gab es vor 61 Jahren ein Bergrennen bei Zeilarn. Letztes Jahr startete der örtliche MSC eine Neuauflage. Beim diesjährigen Rennen waren an die 100 Vereinsmitglieder im Einsatz, um den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung zu gewährleisten. Der bekannte Moderator Jimmy Riegler informierte die Motorsportfreunde über den Stand der Dinge. Dem Rennsonntag voraus-gegangen war die Technische Abnahme, das Training sowie ein Abend im Bierzelt am Samstag.

 

zum Seitenanfang


 

 

PNP 21.08.2010

 

Erfolge der MSC-Junioren


Kart: Titel und Quali zur deutschen Meisterschaft

 

Das Team bei der „Bayerischen“ (vorne, von links): Pascal Schlögl, Verena Straubinger, Evgenia Knorr, Simon Waldher, Markus Redl, Roman Knorr. Hinten: Felix Pepperl, Marcel Seidl, Martina Kammerbauer, Philipp Maier, Michael Jindra.

Bei der Qualifikation zur deutschen Meisterschaft haben die Junioren-Kartfahrer des MSC Zeilarn gleich einen Doppelerfolg geschafft: Beide Mannschaften schafften es die DM-Endrunde. Das Team 1 (Besetzung: Felix Pepperl, Marcel Seidl, Martina Kammerbauer, Tom Jindra, Verena Straubinger) wurde überzeugender Zweiter. Auch das Team 2 (Michael Jindra, Simon Waldher, Philipp Maier, Pascal Schlögl, Markus Redl) schaffte die Norm deutlich und wurde am Ende 28. Der erste Endlauf findet am 19. September in Marktleuthen statt.
Zuvor hatten die Junioren bereits bei der bayerischen DMV-Meisterschaft überzeugt. Team 1 gewann den Titel, Team II wurde Dritter. Evgenia Knorr in der Klasse 1 wurde als Bayerische Vizemeisterin geehrt. Zudem holte sich Simon Waldher den Einzel-Titel in der Klasse 3 (vor Philipp Maier) und die Auszeichnung als bester Junge, Felix Pepperl wurde Bayerischer Meister in der Klasse 6.  - sbm

 

 

 

zum Seitenanfang


 

 

PNP 19.08.2010

 

„Gentlemen, starten Sie
ihre Maschinen!“



Oldtimer- Bergrennen des MSC Zeilarn am 21. und 22. August

 


Auch Seitenwagen starten beim Oldtimer-Bergrennen.

 

Zeilarn. Nach der Premiere im Vorjahr steht dem zweiten Gleichwertigkeits-Bergrennen für Oldtimer des MSC Zeilarn nichts mehr im Weg. Wer wird diesmal den goldenen Helm für historische Motorräder und Gespanne ergattern? Das entscheidet sich am kommenden Sonntag, wenn es ab 10 Uhr heißt: „Gentlemen, starten Sie ihre Maschinen.“
Die abgesicherte Strecke von Oberndorf nach Schildthurn ist etwa 2,1 Kilometer lang. Die Teilnehmer müssen diese mehrmals in der gleichen Zeit mit ihren Motorrädern und Beiwagengespannen bewältigen. Maßgebend ist also nicht die Geschwindigkeit, sondern eine möglichst minimale Zeitdifferenz von Lauf zu Lauf.
Gestartet wird in sieben Klassen, je nach Hubraum und Alter des Gefährts. Teilnehmen dürfen nur Motorräder und Beiwagengespanne bis Baujahr 1985. Bereits jetzt kündigt sich ein großes, breit gefächertes Fahrerfeld an. Unter den 115 vorangemeldeten Startern befinden sich auch einige heimische Urgesteine des Rennsports. Zum Beispiel der Organisator der Veranstaltung, Helmut Weber aus Seibersdorf. Der 63-Jährige versucht sein Glück in der Seitenwagenklasse mit dem Piloten Karl-Heinz Waldhäusl (Triftern) - und freut sich schon riesig auf den Wettkampf: „Ich habe schon 40 Jahre Rennsport auf dem Buckel und bin noch immer gut drauf.“
Aber auch mit anderen Lokalmatadoren ist zu rechnen. So bringen in der Soloklasse Max Venus (Eggenfelden), Gerd Werkstetter (Zeilarn), Fred Halbfeld und Karl Schacherbauer (beide Seibersdorf) ihre Maschinen zum Einsatz. Nicht fehlen dürfen zahlreiche andere Gleichgesinnte, die aus ganz Bayern, Österreich und der Schweiz kommen. Vertreten sein werden wiederum alle Altersgruppen - von 15 bis 70 Jahren. Das älteste Motorrad, das am Start sein wird, ist 86 Jahre alt.
Moderiert wird die Veranstaltung wie bereits im Vorjahr von dem bekannten Motorsportjournalisten und Stadionsprecher Jimmy Riegler. Für das leibliche Wohl der erhofften vielen Zuschauer sorgt der MSC im Bierzelt. Training ist am Samstag ab 10 Uhr, Rennbeginn am Sonntag um 10 Uhr.
Mit der PNP können Sie, liebe Leser, mit etwas Glück Karten für dieses Ereignis gewinnen. 5 x 2 Tickets halten wir für Sie bereit. Senden Sie eine SMS mit dem Text pnp ticket bergrennen an die Nummer 52020 (ohne Vorwahl! - 0,49 Euro/SMS) oder rufen Sie an unter Tel.  01 37/8 08 40 10 06 (0,50 Euro pro Anruf, bitte das Lösungswort „bergrennen“, Ihren Namen und Ihre Telefonnummer aufs Band sprechen und erst nach der Schlussansage auflegen). Einsende- bzw. Annahmeschluss ist morgen, Freitag, um 11 Uhr.
Wir werden die zufällig ausgewählten Gewinner dann zwischen 11 und 12 Uhr telefonisch benachrichtigen. Wenn jemand nicht gleich erreichbar ist, kommt ein Ersatz-Gewinner zum Zug. Viel Glück. - red

 

 

 

zum Seitenanfang


 

PNP 17.08.2010

 

Tollkühne Fahrer brausen durchs Rottal


Am Wochenende führt der MSC Zeilarn wieder sein Oldtimer-Rennen durch - Start am Sonntag in Oberndorf

 

Nur stilecht mit Brille: Zu einem Rennfahrer auf einem historischen Motorrad gehört die entsprechende Kleidung.

 

Wer wird dieses Jahr den goldenen Helm für historische Motorräder und Gespanne ergattern? Am Wochenende findet auf den Straßen des Rottals wieder ein Gleichwertigkeits-Bergrennen für Oldtimer statt, organisiert vom MSC Zeilarn e.V.. Start ist am Sonntag um 10 Uhr in Oberndorf. Dann heißt es: „Gentlemen, starten sie bitte Ihre Motoren!“
Die abgesicherte Strecke von Oberndorf nach Schildthurn ist ungefähr 2,1 km lang und verlangt den Teilnehmern ab, die Bahn mehrmals in der gleichen Zeit mit ihren Motorrädern und Beiwagengespannen zu bewältigen. Maßgebend ist also nicht die Geschwindigkeit, sondern eine möglichst minimale Zeitdifferenz von Lauf zu Lauf.
Gestartet wird in sieben Klassen, eingeteilt nach Hubraum und Alter des Gefährts. Zur Teilnahme sind nur Motorräder und Beiwagengespanne bis Baujahr 1985 zugelassen. Bereits Ende Juli kündigte sich ein großes, breit gefächertes Fahrerspektrum an.
Unter den 115 vorangemeldeten Fahrern sind außer den Einheimischen auch Mitstreiter aus
der Schweiz und aus Österreich. Darunter sind wiederum alle Altersgruppen von 15 bis 70 Jahren vertreten; wobei das älteste Motorrad mit seinen 86 Jahren die Fahrer toppt.
Moderiert wird das Event, wie bereits im letztem Jahr, von dem bekannten Motorsportjournalisten und Stadionsprecher Jimmy Riegler. Für das leibliche Wohl sorgt der MSC im Bierzelt mit Speisen und Getränken für die Teilnehmer und natürlich die erhofften zahlreichen Zuschauer. Interessant für Zuschauer ist bereits das Training am Samstag, ebenfalls ab 10 Uhr.

 

 

 

zum Seitenanfang


 

 

 

PNP 27.07.2010

 

MSC Zeilarn fährt ganz stark


LG-Meisterschaft Südbayern: Vier von sechs Klassen-Siegen

Die Klassen-Sieger der LG-Meisterschaft Südbayern DMV, von links: Verena Straubinger (Klasse 4), Felix Pepperl (Klasse 6), Martina Kammerbauer (Klasse 5) und Simon Waldher (Klasse 3).

Mit hervorragenden Leistungen trumpften die Kart-Slalom-Piloten des MSC Zeilarn bei der Landesgruppen (LG)-Meisterschaft Südbayern im DMV auf - sie stellten vier von sechs möglichen Klassen-Siegern.
„Wir waren schon immer gut dabei, doch das ist wirklich stark gewesen“, freute sich 1. Jugendleiter Bernhard Waldher. Zudem stellte der MSC Zeilarn mit Martina Kammerbauer das beste Mädchen und mit Simon Waldher den besten Jungen, und auch die Mannschaft I war spitze. In neun Läufen waren die Fahrer/innen gefordert - AMC Neuötting, RSC Pfarrkirchen, MSC Teisendorf, MSC Teisendorf, MSC Marktleuthen, MSC Coburg, MSC Zeilarn, MSC Tacherting und AMC Neuötting - sechs kamen in die Wertung.
Klasse 1: Manuel Wittmann 413,92; 2. Rene Vignaroli (beide MSC Pfaffenhofen) 340,58; 3. Evgenia Knorr (MSC Zeilarn) 327,54.
Klasse 2: 1. Felix Kern 522,77; 2. Lisa Rautter (beide MSC Teisendorf) 513,53; 3. Pascal Schlögl 489,20; 4. Markus Redl (beide MSC Zeilarn) 470,06.
Klasse 3: 1. Simon Waldher 545,91; 2. Philipp Maier (beide MSC Zeilarn) 473,55; 3. Philipp Suttropp (AMC Neuötting) 457,75; 6. Roman Knorr (MSC Zeilarn) 250,60.
Klasse 4: 1. Verena Straubinger (MSC Zeilarn) 545,76; 2. Marcel Rose (MSC Vohburg) 542,77; 3. Katharina Rautter (MSC Teisendorf) 487,85.
Klasse 5: 1. Martina Kammerbauer (Zeilarn) 561,64; 2. Marvin Rauscher (MSC Vohburg) 486,80; 3. Thomas Jindra (Zeilarn) 481,33.
Klasse 6: 1. Felix Pepperl (MSC Zeilarn) 475,26; 2. Bettina Kern 474,19; 3. Benedikt Seidel (beide MSC Teisendorf) 438,50; 5. Michael Jindra 394,68; 6. Marcel Seidl 389,78; 12. Ramona Bründl (alle MSC Zeilarn) 22,43.
Bestes Mädchen: 1. Martina Kammerbauer; 2. Verena Straubinger (beide MSC Zeilarn); 3. Lisa Rautter (MSC Teisendorf).
Bester Junge: 1. Simon Waldher (MSC Zeilarn); 2. Marcel Rose (MSC Vohburg); 3. Felix Kern (MSC Teisendorf).
Mannschaft: 1. MSC Zeilarn I 556,36; 2. MSC Teisendorf I 539,93; 3. MSC Teisendorf II 439,83; 4. MSC Zeilarn II 400,32.
Club-Wertung (alle Fahrer); 1. MSC Teisendorf 7275,52; 2. MSC Zeilarn 6678,21; 3. AMC Neuötting 4386,08. 

 

 

 

zum Seitenanfang


 

PNP 16.07.2010

 

Neuauflage des Oldtimer-Bergrennens


Die Vorbereitungen für das 2. Oldtimer-Bergrennen laufen auf Hochtouren.

 

Zeilarn. Der MSC veranstaltet heuer wieder ein Oldtimer-Bergrennen. Der Entschluss, die Veranstaltung nach dem letztjährigen tragischen und tödlichen Unfall, erneut auszurichten, sei alles andere als einfach gewesen, so der MSC in einer Pressemitteilung. Nicht zuletzt wegen der vielen positiven Rückmeldungen von Teilnehmern, Besuchern und Anwohnern, auch auf der Homepage, habe sich die Vorstandschaft für ein weiteres Bergrennen in diesem Jahr entschieden. Termin ist das Wochenende 21. und 22. August. Am Samstag findet das Training statt, am Sonntag das Rennen.
Die Vorbereitungen sind bereits voll im Gange. Die Strecke führt erneut von Oberndorf bei Gumpersdorf nach Schildthurn. Hier gilt es, den über zwei Kilometer langen Straßenverlauf so gut wie nur irgendwie möglich abzusichern. Die Rahmenbedingungen sind die gleichen wie in 2009. Das heißt: Die Durchgänge müssen möglichst in der gleichen Zeit gefahren werden müssen. Die Differenz ist für die Wertung maßgebend.
Die Genehmigungen wurden unlängst erteilt, somit kann mit dem Organisieren des zahlreich benötigten Equipment wie z.B. Absperrungen, Zeitnahme, Streckenübergänge, Zelt, Lautsprecher, Pokale usw. begonnen werden. Aber auch der große Personalbedarf für Streckenposten, medizinische Versorgung, Rennbüro usw. ist zu planen.
Besonders erfreut ist der MSC darüber, dass der bekannte Motorsportjournalist und Stadionsprecher Jimmy Riegler wieder die Moderation übernehmen wird. Der Verein rechnet mit mehr als 100 Startern und hofft auf zahlreiche Besucher.

 

 

 

zum Seitenanfang


 

PNP 26.06.2010

 

 

Kart-Slalom: Marcel Seidl
siegt und fährt am schnellsten


Nachdem der MSC Zeilarn beim Heimrennen kräftig abgeräumt hatte, verlief der Auftritt der Kart-Slalom-Piloten in Tacherting (5. Vorlauf zur DM, 7. Vorlauf zur BM, 8. Lauf zur LG) nach Auskunft des 1. Jugendleiters Bernhard Waldher zwar gut, aber nicht optimal - immerhin war Marcel Seidl als Sieger der Klasse 6 auch der tagesschnellste Junge.
Die Ergebnisse, Klasse 1: 8. Evgenia Knorr. - Klasse 2: 6. Markus Redl; 10. Pascal Schlögl. - Klasse 3: 3. Roman Knorr; 5. Philipp Maier; 9. Simon Waldher. - Klasse 4: 9. Verena Straubinger. - Klasse 5: 2. Thomas Jindra; 3. Martina Kammerbauer. - Klasse 6: 1. Marcel Seidl; 6. Michael Jindra; 10. Felix Pepperl. - Mannschaften: 2. MSC Zeilarn I (Marcel Seidl, Thomas Jindra, Martina Kammerbauer, Felix Pepperl, Verena Straubinger); 8. MSC Zeilarn II (Michael Jindra, Markus Redl, Pascal Schlögl, Philipp Maier, Simon Waldher).

 

 

 

zum Seitenanfang


 

 

PNP 19.06.2010

 

MSC Zeilarn gelingt der totale Triumph


4. Vorlauf zur Deutschen Meisterschaft im Kart-Slalom: Sechs Klassen-Siege, Erfolg in der Mannschaftswertung und die schnellsten Fahrer

 

Natürlich hatte sich der MSC Zeilarn für das Heim-Rennen besonders viel vorgenommen und wollte den Vorteil des bekannten Geländes nutzen, doch mit dieser Dominanz beim 4. Vorlauf zur Deutschen Meisterschaft im DMV war sicher nicht zu rechnen. „Ein echter Volltreffer, ein Traumergebnis für uns“, jubelte 2. Jugendleiter Franz Straubinger.
Mit Ausnahme von Klasse 1 entschied der Gastgeber alle Kategorien für sich, stellte die Top-Mannschaft und hatte auch die Schnellsten im Pylonenwald - Michael Jindra (Klasse 6 - 33,44 Sekunden) sowie Martina Kammerbauer (Klasse 5 - 33,56 Sekunden) - in seinen Reihen.
Nachdem der MSC Zeilarn in den bisherigen Rennen bereits hervorragende Resultate erzielt hatte und beim Heim-Auftritt auf dem Gelände der Firma Aigner in Narrenham überzeugte, blickt 2. Jugendleiter Franz Straubinger optimistisch in die Zukunft: „Es läuft heuer sehr gut. Wenn das in den nächsten Läufen ähnlich weiter geht, werden drei Viertel unserer Fahrer bei der Deutschen Meisterschaft mit dabei sein“.
Die Ergebnisse (4. Vorlauf zur Deutschen Meisterschaft DMV, 6. Vorlauf zur Bayerischen Meisterschaft DMV, 7. Lauf Landesgruppen Süd-Meisterschaft DMV - insgesamt 96 Fahrer):

 


Klasse 1 (11 Fahrer): 1. Henry Hensel (MSC Marktleuthen); 2. Laurenz Korndörfer (MSC Marktleuthen); 3. Lukas Schmidt (MSC Coburg); 4. Manuel Wittmann (MSC Pfaffenhofen); 5. Evgenia Knorr (MSC Zeilarn).

 


Klasse 2 (15 Fahrer): 1. Markus Redl (MSC Zeilarn); 2. Kevin Fuchs (MSC Vohburg); 3. Dominik Dietl (MSC Vohburg); 4. Daniel Dichtl (MSC Vohburg); 5. Maximilian Geigl (MSC Teisendorf); 10. Pascal Schlögl (MSC Zeilarn).

 


Klasse 3 (12 Fahrer): 1. Simon Waldher (MSC Zeilarn); 2. Philipp Maier (MSC Zeilarn); 3. Philipp Suttrop (AMC Neuötting); 4. Daniel Riedel (MSC Engelsberg); 5. Roman Knorr (MSC Zeilarn).

 

 


Klasse 4 (15 Fahrer): 1. Verena Straubinger (MSC Zeilarn); 2. Marcel Rose (MSC Vohburg); 3. Moritz Marquardt (AMC Neuötting); 4. Michael Unterreiner (MSC Teisendorf); 5. Katharina Rautter (MSC Teisendorf).

 

 


Klasse 5 (17 Fahrer): 1. Martina Kammerbauer (MSC Zeilarn); 2. Thorsten Frohring (MSC Marktleuthen); 3. Marvin Rauscher (MSC Vohburg); 4. Daniel Engl (AMC Neuötting); 5. Sebastian Forster (MSC Tacherting); 11. Thomas Jindra (MSC Zeilarn).

 

 


Klasse 6 (14 Fahrer): 1. Michael Jindra (MSC Zeilarn); 2. Sebastian Eberle (MC Neuburg); 3. Markus Steinberger (MSC Vohburg); 4. Bettina Kern (MSC Teisendorf); 5. Benedikt Seidel (MSC Teisendorf); 6. Marcel Seidl (MSC Zeilarn); 7. Felix Pepperl (MSC Zeilarn); 11. Ramona Bründl (MSC Zeilarn).

 

 


Klasse 7 (12 Fahrer): 1. Stefan Kammerbauer (MSC Zeilarn); 2. Josef Jindra (MSC Zeilarn); 3. Ralf Hobl (MSC Pfaffenhofen); 4. Bernhard Schillinger (AMC Neuötting); 5. Werner Eberle (MC Neuburg).

 

 


Mannschaften (17 Teams): 1. MSC Zeilarn I (Martina Kammerbauer, Verena Straubinger, Marcel Seidl, Felix Pepperl, Thomas Jindra); 2. MSC Vohburg I (Markus Steinberger, Marcel Rose, Marvin Rauscher, Dominik Nüske, Josef Wittmeier); 3. MSC Teisendorf I (Bettina Kern, Benedikt Seidel, Daniel Krempke, Martin Seidel, Felix Kern); 4. MSC Zeilarn II (Michael Jindra, Simon Waldher, Philipp Maier, Markus Redl, Pascal Schlögl); 5. AMC Neuötting I (Daniel Engl, Moritz Marquardt, Philipp Suttrop, Felix Prostmeier). - red

 


Tagesschnellstes Mädchen Martina Kammerbauer, Tagesschnellster Junge Michael Jindra.

 

 

 

zum Seitenanfang


PNP 11.06.2010

 

 

4. Vorlauf zur „Deutschen“
beim MSC Zeilarn

Mit sehr guten Leistungen warteten die Kart-Slalom-Piloten des MSC Zeilarn in dieser Saison auf - besonders motiviert sind die jungen Fahrer natürlich morgen um 10 Uhr, wenn das Heimrennen (4. Vorlauf DMV-Meisterschaft, 6. Vorlauf Bayerischen DMV-Meisterschaft, 7. Lauf zur DMV LG-Meisterschaft Südbayern) auf dem Gelände der Firma Aigner in Narrenham (Lagerplatz bei Reithalle) ausgetragen wird. - Wollen den Heimvorteil nutzen, hinten von links: Thomas Jindra, Michael Jindra, Marcel Seidl, Martina Kammerbauer, Roman Knorr, Verena Straubinger und Felix Pepperl. - Vorne von links: Philipp Maier, Pascal Schlögl, Simon Waldher, Markus Redl und Evgenia Knorr. 

 

 

 

zum Seitenanfang


 

PNP 28.05.2010




Perfekter Saisonauftakt


Motocross: Peter-Paul Geishauser beeindruckt beim Oberösterreich-Cup und bei den „Südbayerischen“

Hervorragend in die neue Saison gestartet: Peter-Paul Geishauser. (Foto: red)

 

Von Christian Jaeger

Peter-Paul Geishauser ist ein „Motosport-Verrückter“ im positiven Sinn. Nachdem er in den letzten Jahren immer einen Titel eingefahren hat, startet der Motocross-Spezialist 2010 eigentlich ohne Druck, aber: Das Rennfieber hat den 40-Jährigen wieder gepackt. Die ersten Wettkämpfe liefen gut und jetzt strebt der Rottaler erneut nach oben. Er startet für den MSC Simbach im Oberösterreich-Cup (OÖ) in den Klassen Formel 35 und MX Open und für den MSC Zeilarn (Klasse ab 35 Jahren) in der „Südbayerischen“.
„Es ist mir in beiden Renn-Serien ein traumhafter Start geglückt“, sagt Geishauser. Im tschechischen Kaplice zeigte der Trifterner seinen Konkurrenten mit zwei Sieg-Läufen in der Klasse Formel 35, dass er zu den Top-Favoriten zählt. Geishauser überzeugte aber auch in Julbach/Mühlviertel. Mit dem 2. Platz in der Tageswertung verteidigte er die Gesamtführung und genießt den „Platz an der Sonne“ auch. Geishauser hat derzeit zwölf Punkte Vorsprung auf den schärfsten Konkurrenten Ernst Helten. „Er hat es nicht geschafft, mich von der Spitze zu verdrängen. Daher bin ich voll im Plan“, so Geishauser.
Auch in der MX Open-Klasse schlägt sich der Cross-Fahrer gut. Beim Auftakt in Tschechien Mitte April holte er mit seiner 450-ccm-Suzuki in der Tageswertung den 5. Platz. Das Resultat wiederholte Geishauser in Österreich und liegt in der Endabrechnung momentan auf dem 4. Gesamtplatz. „Damit bin ich sehr zufrieden.“
Die große Herausforderung für den Rottaler im OÖ-Cup: Er startet in zwei Klassen, das bedeutet, dass er das doppelte Pensum an einem Renntag absolvieren muss. „Vier Wertungsläufe sind sehr anstrengend, dazu kommen auch noch die Zeit-Trainings. Da muss die Kondition wirklich stimmen.“ Einmal mehr profitiert Geis-hauser von seinem ausführlichen Wintertraining. Lässt er es nach der Saison im November und Dezember ruhiger angehen, so startet er mit Elan ab Januar mit dem Ausdauertraining. „In der Zeit werden die körperlichen Grundlagen geschaffen. Mein Form-Aufbau läuft seit Jahren so und klappt immer wieder.“ Zudem trainiert Geishauser mindestens einmal im Monat in wärmeren Gefilden, etwa in Italien, mit dem Motorrad. Das zeitintensive Programm zieht er bis zum Saisonstart durch.
In der südbayerischen Meisterschaft grüßt Geishauser von der Spitze. Beim Saisonauftakt in Essenbach kam er mit dem 1350 Meter langen Rundkurs am besten zurecht und übernahm dank Platz eins und zwei in den Wertungsdurchgängen die Gesamtführung. Geishauser liegt mit 45 Punkten vorne. „In der Klasse 35 hat es gleich auf Anhieb super geklappt“, freut sich der Trifterner. Das zweite Rennen musste ausfallen, Mitte Juni steht der nächste Wettbewerb in Manching an. Am gleichen Tag geht auch der OÖ-Cup in seine Fortsetzung. In Prackenbach im Bayerischen Wald kommt es zum nächsten Kräftemessen. Wegen der Terminüberschneidung muss sich Geishauser für einen Start entscheiden. Sein ehrgeiziger Plan: „Ich gehe beim OÖ-Cup an den Start und will so viele Punkte heraus fahren, wie es eben nur geht, um beim nächsten zeitgleichen Rennen in der Südbayerischen zu starten, ohne aber die Führung in der F-35 beim OÖ-Cup zu verlieren.“
Auch wenn Geishauser wegen der großartigen Erfolge der vergangenen Jahre ohne Titeldruck starten könnte, kann er nicht nur aus Spaß Rennen fahren. „Ich habe mich selbst dabei ertappt, dass ich immer gewinnen will. Nur dabei zu sein, genügt nicht. Ich bin top motiviert.“
Zwar hat der OÖ-Cup für Geis-hauser Priorität, aber insgeheim hofft er darauf, in der Südbayerischen Meisterschaft ganz vorne zu landen. „Das wäre der Wahnsinn, in beiden Serien den Titel zu holen. Aber das ist momentan nur ein Traum.“ Wichtigste Voraussetzung dafür sei, verletzungsfrei und ohne technische Defekte durch die vielen Rennen zu kommen.

 

 

 

zum Seitenanfang


 

 

 

 

PNP 20.05.2010

 

MSC Zeilarn erneut sehr stark

 

Wieder sehr schnell unterwegs - die Kart-Slalom-Piloten des MSC Zeilarn, hinten von links: 2. Jugendleiter Franz Straubinger, Felix Pepperl, Martina Kammerbauer, Marcel Seidl, Thomas Jindra, Michael Jindra und 1. Jugendleiter Bernhard Waldher. - Vorne von links: Verena Straubinger, Pascal Schlögl, Philipp Maier, Markus Redl und Simon Waldher.

 

Die Kart-Slalom-Piloten des MSC Zeilarn hinterließen bei den Läufen des MSC Marktleuthen und MSC Coburg ( Deutsche DMV-Meisterschaft, Bayerische Meisterschaft und Meisterschaft LG Südbayern) wieder einen starken Eindruck. Besonders in Coburg konnten die Piloten überzeugen. Mit 4 Klassensiegen, einem 2. und 3. Platz konnte auch noch die Mannschaft Zeilarn 1 siegen. Der MSC Zeilarn stellte auch noch mit Martina Kammerbauer und Felix Pepperl die Tagesschnellsten Fahrer.

 

Die Ergebnisse:

MSC Marktleuthen

 

MSC Coburg

 

Klasse 2:
Klasse 2:
Markus Redl Platz 3; Pascal Schlögl Platz 8
Markus Redl Platz 8; Pascal Schlögl Platz 1
Klasse 3:
Klasse 3:
Simon Waldher Platz 1; Philipp Maier Platz 2
Simon Waldher Platz 1; Philipp Maier Platz 3
Klasse 4:
Klasse 4:
Verena Straubinger Platz 9
Verena Straubinger Platz 2
Klasse 5:
Klasse 5:
Martina Kammerbauer Platz 4; Thomas Jindra Platz 8
Martina Kammerbauer Platz 1; Thomas Jindra Platz 10
Klasse 6:
Klasse 6:
Felix Pepperl Platz 8; Marcel Seidl Platz 3;
Felix Pepperl Platz 1; Marcel Seidl Platz 5;
Michael Jindra Platz 3
Michael Jindra Platz 5

 

 

 
Mannschaft Zeilarn I   Platz 3
Mannschaft Zeilarn I   Platz 1
Verena Straubinger, Martina Kammerbauer,
Verena Straubinger, Martina Kammerbauer,
Marcel Seidl, Thomas Jindra, Felix Pepperl
Marcel Seidl, Thomas Jindra, Felix Pepperl

 

 

 
Mannschaft Zeilarn II   Platz 4
Mannschaft Zeilarn II   Platz 5
Michael Jindra, Simon Waldher, Philipp Maier,
Michael Jindra, Simon Waldher, Philipp Maier,
Markus Redl, Pascal Schlögl
Markus Redl, Pascal Schlögl

 

 

 
Tageschnellster Junge/Mädchen
Tageschnellster Junge/Mädchen
 
Felix Pepperl & Martina Kammerbauer
   
   

 

 

 

 

zum Seitenanfang


 

 

PNP 12.05.2010

MSC Zeilarn mit
Top-Leistungen

 

Starke Leistungen zeigten die Kart-Slalom-Piloten des MSC Zeilarn in Teisendorf (DMV-Meisterschaft, Bayerische Meisterschaft im DMV, Landesgruppen-Meisterschaft DMV Südbayern). „Ich bin sehr zufrieden“, so Jugendleiter Bernhard Waldher. Die Ergebnisse DMV-Meisterschaft, Klasse 1: 4. Evgenia Knorr. - Klasse 2: 3. Pascal Schlögl (Bayerische Meisterschaft im DMV: 2.Platz); 4. Markus Redl (BM: 6.Platz). - Klasse 3: 1. Simon Waldher (BM: 1.Platz); 2. Philipp Maier (BM: 3.Patz); 7. Roman Knorr. - Klasse 4: 10. Verena Straubinger (BM: 1.Platz). - Klasse 5: 2. Thomas Jindra (BM: 3.Platz); 5. Martina Kammerbauer (BM: 1.Platz). - Klasse 6: 1. Felix Pepperl (BM: 7.Platz); 5. Marcel Seidl (BM: 5.Platz). - Mannschaft: 2. MSC Zeilarn I (BM: 2.Platz); 5. MSC Zeilarn II (BM: 4.Platz). Nächster Einsatz: Am Wochenende in Marktleuthen und Coburg.   

 

 

zum Seitenanfang


 

PNP 08.05.2010

 

 

MSC Zeilarn sehr schnell unterwegs

Kart-Slalom: Erste Läufe in Neuötting und Pfarrkirchen - Am Wochenende in Teisendorf

Starker Auftakt für MSC Zeilarn, hinten von links: Thomas Jindra, Michael Jindra, Marcel Seidl, Martina Kammerbauer, Roman Knorr, Verena Straubinger und Felix Pepperl. − Vorne von links: Philipp Maier, Pascal Schlögl, Simon Waldher, Markus Redl und Evgenia Knorr. (Foto: MSC Zeilarn)

 

Einen fulminanten Auftakt haben die Kart-Slalom-Piloten des MSC Zeilarn in die neue Saison hingelegt. „Das war super und so kann es weiter gehen“, kommentierte 1. Jugendleiter Bernhard Waldher das Abschneiden nach den ersten Läufen in Neuötting und Pfarrkirchen - beide Male war die Mannschaft I nicht zu schlagen, einen Doppelsieg feierte zudem Martina Kammerbauer, Verena Straubinger und Simon Waldher gewannen jeweils einmal. Heute und morgen geben die Talente in Teisendorf Vollgas - hier werden Vorläufe zur DMV-Meisterschaft, zur Bayerischen Meisterschaft im DMV und zur Landesgruppen-Meisterschaft im DMV Südbayern ausgetragen.

- Die Ergebnisse:

Neuötting
Mannschaften (12): 1. MSC Zeilarn I mit Martina Kammerbauer, Verena Straubinger, Felix Pepperl, Marcel Seidl und Michael Jindra; 6. MSC Zeilarn II mit Thomas Jindra, Simon Waldher, Philipp Maier, Pascal Schlögl und Markus Redl. - Klasse 1 (5): 2. Evgenia Knorr (MSC Zeilarn). - Klasse 2 (18): 4. Pascal Schlögl; 7. Markus Redl. - Klasse 3 (11): 2. Simon Waldher; 3. Philipp Maier; 9. Roman Knorr. - Klasse 4 (21): 1. Verena Straubinger. - Klasse 5 (14): Martina Kammerbauer; 4. Thomas Jindra. - Klasse 6 (13): 3. Felix Pepperl ; 4. Marcel Seidl; 5. Michael Jindra.

Pfarrkirchen
Mannschaften (11): 1. MSC Zeilarn I mit Martina Kammerbauer, Felix Pepperl, Verena Straubinger, Michael Jindra und Marcel Seidl; 4. MSC Zeilarn II mit Simon Waldher, Thomas Jindra, Philipp Maier, Markus Redl und Pascal Schlögl. - Klasse 1 (5): 2. Evgenia Knorr. - Klasse 2 (13): 2. Markus Redl; 3. Pascal Schlögl. - Klasse 3 (16): 1. Simon Waldher; 2. Philipp Maier; 16. Roman Knorr. - Klasse 4 (15): 2. Verena Straubinger. - Klasse 5 (12): 1. Martina Kammerbauer; 2. Thomas Jindra. - Klasse 6 (7): 2. Felix Pepperl; 3. Michael Jindra; 6. Marcel Seidl.

 

Hinweis: Wer sich für Kart-Sport interessiert (ab 7 Jahren), soll sich beim 1. Jugendleiter Bernhard Walder, Telefon 08572/91165, melden.   

 

 

 

zum Seitenanfang


 

PNP 10.03.2010

 

Solar-Scooter und Diesel-Fighter

Motorradausstellung lockt über 3000 Besucher an - Reges Interesse lässt Händler auf gute Saison hoffen

Zeilarn/Eggenfelden. Bei der Motorradausstellung in der Eggenfeldener Rottgauhalle haben sich am Wochenende 22 Aussteller präsentiert. Die vom MSC Zeilarn organisierte Messe lockte nach einjähriger „Winterpause“ die Massen an und war ein voller Erfolg. An beiden Veranstaltungstagen strömten laut Veranstalter insgesamt weit über 3000 Besucher nach Gern.
Die Fans zeigten nach Auskünften der Händler großes Interesse: Von Rollern im günstigeren Preissegment bis hin zu den teuren Motorradexponaten war die Nachfrage rege. Das lässt 2010 auf gute Absatzzahlen hoffen.
„Wir sind sehr zufrieden mit den beiden Tagen. Man sieht, dass sich die Menschen nach dem langen und kalten Winter auf die Motorradsaison freuen und endlich loslegen wollen“, sagte Horst Kammergruber, Vorstand des MSC Zeilarn. Dabei zeigte der Winter mit Schnee und eisigen Minustemperaturen noch einmal seine wahre Seite. Das schreckte die Besucher der Motorradausstellung in Gern aber keinesfalls ab. Vom Start weg drängelten sich die Biker in die Halle, um Motorrad-Feeling zu schnuppern. Die zahlreichen, auf Hochglanz polierten Ausstellungstücke wurden gezielt unter die Lupe genommen. „Man hat gemerkt, dass sehr viele der Messebesucher mit konkreten Fragen und Vorstellungen gekommen sind“, so der Vorstand. Daneben war alles rund um das schöne Hobby vertreten: von Zubehör über Bekleidung bis hin zur richtigen Beratung bei Umbauten durch den TÜV und Fahrschulen.


Premiere bei der Ausstellung feierte der Solar-Scooter. Der umweltfreundliche Roller erzeugt auf 100 Kilometer nur etwa 50 Cent Energiekosten. Mit dem Scooter können Strecken zwischen 60 bis 100 Kilometer zurückgelegt werden und nach nur vier Stunden ist die Messeneuheit wieder aufgeladen. „Die Modelle kommen sehr gut an und sind extrem leise“, sagte Disponentin Roswitha Bircheneder.
Zu bestaunen gab es auch ein Diesel-Motorrad. Der Prototyp ist mit einem Golf-Dieselmotor (75 PS) ausgestattet. Am Rahmen des Bikes wurde ein Potpourri ausgesuchter Komponenten verbaut. Entstanden ist so eines der leistungsstärksten Diesel-Zweiräder der Welt.
Großen Anklang fand bei den Besuchern die Ausstellung der Rennmaschinen und Oldtimer. Zum ersten Mal im Rahmen der Messe konnten Raritäten unter die Lupe genommen werden, deren Baujahr bis ins Jahr 1928 zurückreicht. „Die Maschinen geben einen Vorgeschmack auf unser Oldtimer-Bergrennen, das im August in Gumpersdorf stattfindet“, sagte Kammergruber.

F1-Fahrsimulator kommt gut an

Viele Besucher nutzen die Gelegenheit, um auf den „heißen Öfen“ Probe zu sitzen. Wie Erhard Gerhardinger aus Roßbach, der ein eingefleischter Biker ist und seit seinem 18. Lebensjahr Motorrad fährt. „Es gibt viele schöne Motorräder, aber ich komme nur um zu schauen. Ich bleibe meinem Bike treu.“ Den Traum von einem eigenen Quad hat Christian Rauschecker. Zusammen mit seinem Sohn Julian nahm der 37-Jährige schon einmal Platz. „Das wär’s. Julian ist ganz verrückt danach. Wir hätten bestimmt viel Spaß damit.“


Für viele Motorradfans waren die „Boxenluder“ ein zusätzlicher Hingucker. Die mit Bodypainting „bekleideten“ Schönheiten räkelten sich auf Motorrädern, Seitenwagen oder Oldtimern. Bei den jüngeren Besuchern war insbesondere der Formel-1-Fahrsimulator beliebt, wo sie ihre Fahrtauglichkeit auf den internationalen Rennstrecken testen konnten.
Die große Bühne der Motorradausstellung nutze auch Fabian Feldmeier. Der 19-Jährige aus Triftern geht 2010 in seine erste Straßenrennsportsaison und startet für den RSC Pfarrkirchen. „Hier kann ich viele Leute treffen und Kontakte knüpfen“, sagte Feldmeier. Mit seiner 125-er will der Newcomer 2010 im ersten Jahr im vorderen Mittelfeld in der B-Lizenz landen.

 

 

 

 

zum Seitenanfang


 

 

PNP 02.03.2010

Vorfreude auf die Motorradsaison

Motorradausstellung des MSC Zeilarn am 6. und 7. März in der Rottgauhalle

 

Gegensätze ziehen sich an: Zwei zierliche Schönheiten auf einem Kraftpaket von Quad. Appetit auf die Biker-Saison soll die Motorradausstellung am Wochenende in der Rottgauhalle machen.

 

Zeilarn. Bald lassen sich die Biker wieder den Fahrtwind um die Nase wehen. Und wie alle Jahre zu Saisonbeginn lädt der MSC Zeilarn zur Motorradausstellung in die Eggenfeldener Rottgauhalle ein.
Nach dem Massenansturm in den letzten Jahren braucht man kein Prophet zu sein, um vorauszusagen, dass die Motorradfans auch diesmal wieder in hellen Scharen nach Gern pilgern werden. Am Samstag und Sonntag, 6./7. März, wird die Rottgauhalle zum Mekka der Biker. „Viel Action, Spannung und Neues rund um das schönste Hobby der Welt“, dieses Motto hat der MSC für die Ausstellung ausgegeben.
In der Rottgauhalle finden die Motorradfreunde Neues und Bewährtes der boomenden Branche, und obendrein gibt es ein kunterbuntes Showprogramm - ein bisschen Fun muss unter Bikern einfach immer sein.
Die MSC-Motorradausstellung ist das Ereignis, das in der Region und darüber hinaus die Biker-Saison fast schon offiziell einläutet. In der Rottgauhalle dreht sich zwei Tage lang alles um das Thema Motorrad. An die 20 Aussteller, vor allem Händler aus der Region, präsentieren Bikes und Biker-Zubehör in allen Variationen. Die Hersteller haben ihre neuen Modelle an den Start gebracht und diese können hier nun bei fachlicher Beratung begutachtet werden. Beim Probesitzen auf dem „Bock“ lässt sich das Fahrgefühl schon mal erahnen.
Zusätzlich zu den Marktneuheiten sind diesmal auch Rennsportmodelle zu sehen. Helmut Weber, Gespannfahrer des MSC Zeilarn, hat eine große Zahl von Seitenwägen und Rennmotorrädern organisiert. Deren Präsentation gibt einen Vorgeschmack auf das im August stattfindende Oldtimer-Bergrennen in Gumpersdorf holen.
Als künstlerische Bereicherung werden Boxenluder originell mit Farbe „eingekleidet“. Denn Bodypainting in Verbindung mit modernem Motorraddesign sei „immer eine interessante Komposition“, findet der Motorsportclub.
Wer einmal seine Formel-1-Fahrtauglichkeit testen will, kann dies an einem Simulator ausprobieren. Wie Schumi brettert der Testpilot über den virtuellen Grandprix- Kurs.
Die MSC-Jugendkartabteilung wird mit einem Tombolastand vertreten sein. „Die Preise können sich sehen lassen“, verspricht der Club in einer Pressemitteilung und teilt ergänzend mit, dass der Erlös ausschließlich der Nachwuchsarbeit zugute komme. Wie bei vergangenen Ausstellungen wird unter allen Besuchern wieder ein Motorroller verlost. Jede gekaufte Eintrittskarte gilt als Los.
Gesorgt ist auch für Speis und Trank. Auf der Empore der Rottgauhalle kann man sich zwischendurch mit allerlei Schmankerln stärken.  - red

 

 


zum Seitenanfang


 

 

PNP 15.01.2010

PNP SPORTLER-WAHL 2009 im Simbacher Lokschuppen - DAS ENDERGEBNIS:

Einzel Top-10:
1. Karl Wimmer (Triathlon)   227 Stimmen
2. Martin Geineder junior (Trabrennsport)   113 Stimmen
3. Dr. Achim Heinze (Extrem-Radsport)   77 Stimmen
4. Christoph Pecher/Judith Brandl (Tanzen)   43 Stimmen
5. Konrad Lex (Ski-Bergsteigen)   37 Stimmen
6. Christoph Waldemer (American Football)   34 Stimmen
7. Anna Stemplinger (Leichtathletik)   33 Stimmen
7. Barbara Lechner (Sportschießen)   33 Stimmen
9. Doris Herfellner (Triathlon)   27 Stimmen
10. Verena Straubinger (Kart-Slalom MSC-Zeilarn)   24 Stimmen

Mannschaften Top-5
1. Dancing Baloos Eggenfelden   537 Stimmen
2. TSV Massing Fußball-A-Junioren   225 Stimmen
3. FC Julbach-Kirchdorf Fußball-C-Junioren   100 Stimmen
4. Rottaler Golf & Country-Club Mid-Senioren   74 Stimmen
5. TC Eggenfelden Tennis-Damen   44 Stimmen

 

 

 

zum Seitenanfang


 



 
 

C