. Startseite
 . Kurzportrait
 . Jugendkart
 -  Stoppelcross
 . Oldtimer-Rennen
 .  Motorradaustellung
 .  Rock am Windrad
 .  Fotoalbum
 .  Terminkalender
 .  Presseberichte
 .  Gästebuch
 .  Links
 .  Kontakt
 .  Impressum

PNP 27.10.2021

 

In Krandsberg dröhnen die Motoren

Stoppelcross lockt etwa 1300 Zuschauer an beiden Tagen – Veranstalter zufrieden

Start in der Talsenke – so hatten alle Zuschauer gute Sicht.

Zeilarn. Und wieder hatte der MSC Zeilarn ein Ass im Ärmel: Nachdem vor kurzen sein gelungenes Oldtimer-Treffen stattgefunden hatte, fand nun in einer Talsenke zwischen Krandsberg und Pleining (Gemeinde Erlbach) der Stoppelcross statt. Und etwa 1300 Fans lockten die Rennen an.

Bereits zum vierten Male hatte der Motorsportclub Zeilarn diese Aktion ausgerichtet – und innerhalb von zwei Wochen hatten sich 165 aktive Motocross-Fahrer aller Altersgruppen gemeldet. Diese kamen aus einem weiten Umkreis. Die Streckenlänge betrug 800 Meter, so der 1. Vorstand Daniel Wagner. Aufgrund der vielen Fahrer wurden die Läufe auf 10 Minuten plus eine Runde verkürzt. Insgesamt fünf Gruppen nahmen am Rennen teil. Neu dazu gekommen die "Seitenwagenfahrer".

 

Gestartet wurden die Rennen am Sonntag. Wagner und sein Team hatten eine Woche lang Hand angelegt, um die Strecke anzulegen und zu präparieren. Darüber hinaus musste eine Infrastruktur mir Zelt, Küche, Fahrerlager und Stellplätzen aufgebaut und organisiert werden.

Bereits am Tag zuvor kamen viele Besucher zu den Trainingsfahrten. Tags darauf verfolgten die Fans auf Iso-Matten oder mitgebrachten Stühlen die spannenden Auftritte der Cross-Fahrer. Kurz vor Einbruch der Dunkelheit wurden die Finalläufe gestartet, alles ohne größere Zwischenfälle. Bereits im Finstern ehrte Vorstand Daniel Wagner die Sieger. Alle Teilnehmer und Besucher sprachen sich lobend über die Strecke, Rennverlauf und Organisation aus, auch der MSC-Vorstand war sehr zufrieden über den Verlauf einer Veranstaltung, die im nächsten Jahr erneut wiederholt werden soll.− rs
ERGEBNISSEKlasse 1: 1. Jonathan Güttinger (Husqvana TC 50 ), 2. Luis Lehmann (KTM SX65), 3. Korbinian Eder ( KTM SX 65), 4. Marvin-Jerome Müller (KTM SX 65), 5. Nija Kary ( KTM SX 65).

Klasse 2: 1. Felix Zöhrer (KTM SX 85), 2. Daniel Oberloher (Husqvana TC 85), 3. Mick Marecek Husqvana TC 85), Nico Kugler (KTM SX 85), 5. Luca Eder (KTM SX 85).

Klasse 3: 1. Daniel Trieflinger (Yamaha YZF 250 ), Luca Geppert (Yamaha YZF 250), 3. Phlilpp Buchner (KTM SX 125 ), 4. Sebastian Erber (KTM SX 125), 5. Christoph Kremheller (Kawasaki KXF 250).

Klasse 4: 1. Guido Tschugg (Husqvana TC 450), 2. Maximilian Niewiadomsky (Suzuki RMZ 450), 3. Markus Jell (KTM SXF 450 ), 4. Christian Maier(KTM SXF 450), 5. Jürgen Lenz (KTM SXF 450).

Seitenwagen: 1. Daniel Brustmann (KTM LC4), 2. Josef Brustmann (KTM LC4 1000), 3. Wolfgang Reichenberger (BSU Husky SWG630), 4. Markus Traxl (FML-MTH), 5. Hans Bodner (Zabel 700).

 

 

zum Seitenanfang


PNP 27.10.2021

Meister-Titel für Max Kammerbauer

Kart-Fahrer aus Zeilarn sehr erfolgreich

 

Schmalkalden. Nach beinahe zwei Jahren Pause war die Freude bei allen Kart-Freunden groß, als im thüringischen Schmalkalden die Rennen um die Deutsche Meisterschaft im Jugend-Kartslalom ausgetragen wurde. Noch größer war sie bei Max Kammerbauer, der junge Pilot des MSC Zeilarn holte in Thüringen den Titel.

Ganz oben mit dem größten Pokal: Max Kammerbauer. Der junge Kart-Fahrer des MSC Zeilarn holte den Titel vor Stephan Mika (l./Jena). −Foto: Verein

Bei Sonnenschein, frischem Wind, Wolken und ein paar Tropfen gingen alle mächtig gespannt und aufgeregt ins Rennen. Die 15 Starter der Klasse 1 (Jahrgänge 2012/2013) – unter ihnen auch Max Kammerbauer – eröffneten das zweitägige Rennwochenende. Obwohl sich Kammerbauer im ersten Lauf einen Fehler einhandelte, zeigte er Nervenstärke und absolvierte die verbleibenden Wertungsrunden fehlerfrei und obendrein als Schnellster. Mit dieser souveränen Vorstellung bescherte er dem MSC Zeilarn einen weiteren DM-Titel in seiner schon ansehnlichen Sammlung.

Rang 3 in Klasse 6: Lukas Stadler vom MSC Zeilarn kam bei den Deutschen Meisterschaften auch aufs Treppchen.

Die Klasse 2 (Jahrgänge 2010/2011) mit 23 Fahrern musste leider ohne Beteiligung des MSC Zeilarn stattfinden. Daniel Schoßböck mischte in der Klasse 3 (Jahrgänge 2008/2009) mit jeweils fehlerfreien Runden sehr gut mit und behauptete sich unter 19 Teilnehmern mit einem beachtlichen 9. Platz. Justin Kammerbauer (Nachrücker) und Franziska Pfitzenmaier vertraten den MSC Zeilarn in der Klasse 4 (Jahrgänge 2006/2007). Justin Kammerbauer konnte sich noch knapp vor Pfitzenmaier platzieren, obwohl ihm eine Pylone zum Verhängnis wurde. Beide beendeten das Rennen im Mittelfeld der 19 Konkurrenten.

Eine respektable Leistung zeigten sowohl Stefan Lippl als 9. und auch Maximilian König auf Rang 11 in der Klasse 5 (Jahrgänge 2004/2005) mit 17 Startern. Während Lippl fehlerlos blieb, unterlief König ausgerechnet auf einer schnellen Runde ein Pylonen-Fehler. Dieses Missgeschick ereilte auch Lukas Stadler in der Klasse 6 (Jahrgänge 1998-2002) mit 16 Teilnehmern während seiner ersten zeitschnellsten Runde. Doch mit seiner Routine und seinem Können gelang ihm trotzdem noch eindrucksvoll mit Platz 3 erneut der Sprung auf das begehrte Podest bei Titelkämpfen.

Der MSC Zeilarn konnte somit bei dieser Deutschen MSJ-Abschlussveranstaltung einmal mehr sein hohes Leistungsniveau beweisen. Die Vorbereitungen für die neue Saison sind bereits im Gange. Ziel ist es, dass weiterhin bestmögliche Resultate "eingefahren" werden. Die Basis dazu bietet jedenfalls der Kart-Übungsplatz mit dem neuen "Karthäusl" worüber durchwegs alle glücklich und zufrieden sind.− rs

 

 

 

zum Seitenanfang


PNP 08.10.2021

 

 

Oldtimer überrollen den MSC

Mehr als 300 Fahrzeuge beim Frühschoppen auf dem neuen Kartplatz

Der Ansturm war immens: Über 300 Fahrzeuge zählte der MSC beim Oldtimer-Frühschoppen. −Fotos: Schleindlsperger

Zeilarn. Der achte Oldtimer-Frühschoppen, der erstmals auf dem neuen MSC-Kartplatz in Grillenhögl stattfand, hat fast den Rahmen gesprengt und alle Erwartungen übertroffen. Obwohl die Fläche doch verhältnismäßig groß ist, reichte sie nicht aus. Wegen des riesigen Andrangs musste sogar außerhalb geparkt werden.

Über 300 Oldtimer – neben einigen Traktoren vor allem Motorräder und Autos – waren es am Ende. "Wir wurden geradewegs überrollt von Besuchern und Teilnehmern", sagte MSC-Vorsitzender Daniel Wagner. Schon früh trafen die ersten Fahrzeuge ein. Offenbar war bei den Oldtimerbesitzern die Freude darüber, nach zwei Jahren wieder ein Treffen besuchen zu können, sehr groß. Zum Erfolg beigetragen hat auch das traumhafte Wetter bei eher sommerlichen 25 Grad.

Auch sie hatten ihre Freude: Peter Gierlinger (rechts ) und Helmut Weber vom MSC Zeilarn auf einem Sandbahnlenkergespann aus dem Jahr 1964.

"Die Leute sehnen sich nach Gesellschaft", meinte Wagner. Nicht nur aus der näheren Umgebung kamen nach seinen Worten Zuschauer und Teilnehmer. Viele hatten lange Anfahrtswege zurückgelegt, um dabei zu sein, wie schon an den Nummernschilder zu erkennen war. Mit dabei war auch das MSC-Mitglied Peter Gierlinger aus Kirchweidach mit seiner Frau Helga. Sie fuhren mit ihrem Sandbahnlenkergespann von 1964 vor.

 

 

zum Seitenanfang


PNP 27.09.2021

 

 

MSC: "Karthäusl" eingeweiht

 

Auch das gehörte zum Programm: Die interessierten Mitglieder und Gäste bekamen ein Kart erläutert, das Sommer- und Regenbereifung besitzt. −Fotos: Schleindlsperger

Nun ist es endlich abgeschlossen. Mit der Einweihung ihres "Karthäusls" in Grillenhögl, kann der MSC Zeilarn eine lange Phase des Planens und Bauens ad acta legen. Viele Hürden mussten überwunden werden. Jahre hat es gedauert, bis sie ihr Ziel erreicht haben. Corona erschwerte den Prozess natürlich zusätzlich. Doch jetzt kann sich ihr Vereinshäusl sehen lassen, an dem auch der Übungsplatz für die Jugend angesiedelt ist.

Die Bandenwerbung war angebracht, das Flutlicht aufgestellt und ihre Küche eingebaut. Der offiziellen Einweihung stand somit nichts mehr im Wege. Bei bestem Herbstwetter startete die Veranstaltung bereits am Nachmittag mit Kaffee und Kuchen.

Vorsitzender Daniel Wagner hatte in der Chronik des Vereins geforscht und zeichnete den Weg von den Anfängen der Planung bis zur Fertigstellung nach. Er lobte zudem die gute Jugendarbeit. "Der MSC Zeilarn ist in ganz Deutschland bekannt. Unsere Jugend erreicht bei Wettbewerben oftmals sehr gute Plätze. Dies trägt auch dazu bei, dass wir die "Jugend stärker fördern wollen". Diese Abteilung des Vereins umfasse derzeit 15 aktive Fahrer.

Weiter ging Wagner auf das Oldtimertreffen, das am 3. Oktober stattfinden soll, ein. Er hoffe, dass man die Veranstaltung auf dem neuen Gelände abhalten könne, weil in Zeilarn der Platz verbaut worden sei.

Hans Auer war 39 Jahre in der Vorstandschaft

Nachgeholt wurde auch die Verabschiedung von Hans Auer aus der Vorstandschaft. Bei der vor kurzem stattgefundenen Jahreshauptversammlung konnte er nicht dabei sein. So nutzte Wagner die Gelegenheit und überreichte Auer als Dank zum Abschied ein kleines Geschenk. Als einer der Gründungsmitglieder war er all die 39 Jahre in der Vorstandschaft tätig gewesen.

Jugendleiter Stefan Kammerbauer stellte den Anwesenden eines der Karts vor. Wie bei echten Rennwagen gibt es auch hier die passende Bereifung für jede Witterung. Der Sitz ist stufenlos verstellbar, sodass auch Kinder unterschiedlicher Größe damit fahren können. Auch eine Sitzverkleinerung ist möglich.

Gefahren wird meist im Slalom durch Pylonen. Hier zählt die beste Zeit. Wer aber Pylonen umfährt, erhält Strafminuten. "Nur durch regelmäßiges Training können die Kinder und Jugendlichen gute Plätze erzielen. Normalerweise trainieren sie zweimal die Woche" erklärte der Jugendleiter. Den ganzen Nachmittag und bis zum Einbruch der Dunkelheit sind die Karts heiß gelaufen. Alle Altersgruppen nutzten die Gelegenheit, nach einer kurzen Einweisung durch Kammerbauer, Runden mit den flotten Gefährten zu drehen.

Stellvertretend für die Gemeinde war 3. Bürgermeister Karl Holböck mit von der Partie. Er beglückwünschte den Verein zu diesem schönen Platz und sprach von einem gesellschaftlichen Gewinn für die Gemeinde. Er hoffe, dass der Platz nun oft genutzt werden kann. Zur Feier des Tages trat er als 463. Mitglied in den Verein ein. Da ist es naheliegend, dass die "500er-Marke" als Ziel ausgegeben wurde.

Zur Eröffnungsfeier waren auch alle Spender und Helfer eingeladen. Unter den Gästen weilten zudem Zeilarns Ehrenbürger Hans Hüttinger und Altbürgermeister Ludwig Matzeder, der sich stark für dieses schöne Projekt eingesetzt hatte.− sre

 

 

zum Seitenanfang


PNP 08.09.2021

 

Daniel Wagner bleibt am Steuer

Neuwahlen beim MSC – Rückblick auf "schwierige eineinhalb Jahre"

Nach den Neuwahlen: (sitzend von links): 2. Vorsitzender Sandro Erber, Vorsitzender Daniel Wagner, Kassierin Manuela Stadler; (stehend von links) Jugendleiter Stefan Kammerbauer, Beisitzer Wolfgang Biss, Beisitzer Tobias Schleindlsperger, Schriftführerin Martina König, 2. Jugendleiter Robert Stadler, Besitzer Rainer Biss, Sportwart Dominik Werkstetter, Pressewartin Marion Wagner, Beisitzer Christian Kellndorfner und Beisitzer Simon Waldher. −Fotos: Schleindlsperger

Zeilarn. Der MSC Zeilarn hat nach der Corona-Pause seine Jahreshauptversammlung abgehalten. Dabei standen Neuwahlen, Rückblick und Verabschiedungen im Mittelpunkt.

460 Mitglieder fasst der vor 39 Jahren gegründete Verein. Daniel Wagner wurde bei der Versammlung in seinem Amt als 1. Vorsitzender bestätigt. Stellvertreter bleibt Sandro Erber. 1. Kassierin ist Manuela Stadler, 2. Kassierin Johanna Hölzlwimmer. Zur Schriftführerin wurde Martina König bestimmt. 1. Jugendleiter ist Stefan Kammergruber, 2. Jugendleiter Robert Stadler. Das Amt des Sportwarts übernimmt Dominik Werkstetter. Pressewartin ist Marion Wagner. Beisitzer sind Wolfgang Biss, Rainer Biss, Michael Hölzlwimmer, Christian Kellndorfer, Tobias Schleindlsperger und Simon Waldher. Als Kassenprüfer fungieren Hildegard Miedl und Adolf Wolferseder.

Verabschiedet: Kassierin Theresa Lippl (l.) und stellv. Schriftführerin Ramona Friedl

Vorsitzender Daniel Wagner blickte zurück: "Wir alle haben eineinhalb schwierige Jahre hinter uns – viele Ausgaben und leider keine Einnahmen." Sein Dank galt der Gemeinde Zeilarn mit Bürgermeister Werner Lechl für die Unterstützung mit 10000 Euro. Auch die Kartjugend habe kein Training abhalten dürfen. Bis dato habe es nur ein Rennen in Teisendorf gegeben. Weiter dankte Wagner allen Spendern und Gönnern, die den Verein beim Bau der Kartübungsfläche in Grillenhögl unterstützt haben.

Sechs Vorstandssitzungen haben man abgehalten. In einer Gedenkminute wurde an Martin Holzmüller, Josef Geier und Hans Kugler gedacht. Der Vorsitzende erinnerte unter anderem noch an die Motorradausstellung in Eggenfelden kurz vor dem Lockdown. Zu den Aktivitäten zählten auch Arbeiten am Karthäusl, das Anbringen von Bandenwerbung am Kartübungsplatz und der Einbau einer gebrauchten Küche. Ausgefallen seien der Jahresausflug und das Oldtimertreffen.

Jugendleiter Robert Stadler berichtete von mehreren abgesagten Rennen. Jedoch habe man jetzt das Ferienprogramm durchziehen können. Ein Rennen habe in Teisendorf stattgefunden unter einem strengen Hygienekonzept. Dank galt Sepp Lippl, der die Karts fahrtauglich und den Kartübungsplatz sauber halte.

Kassierin Theresa Lippl legte den Kassenbericht vor. Von Seiten der Kassenprüfer Hildegard Miedl und Adolf Wolferseder gab es keine Einwände, somit stand der Entlastung der Vorstandschaft nichts im Wege.

3. Bürgermeister Karl Holböck lobte den Zusammenhalt innerhalb des Vereins. Im Namen der Landesgruppe Süd sprach Kassier und Schriftführer Thomas Kunz. Es sei ein schwieriges Jahr gewesen, vor allem in finanzieller Hinsicht. So habe man im Herbst 2019 das Eisspeedway in Inzell für März 2020 geplant. Jedoch fiel dieses der Pandemie zu Opfer. Die Ausgaben für Werbung etc. hätten sich auf etwa 70000 Euro belaufen. Das Rennen in Teisendorf sei mit der Luca App gut gelaufen.

2. Vorsitzender Sandro Erber berichtete über sportliche Erfolge von 2020. Dominik Werkstetter, Anton Erber und Sepp Sattler seien an vorderster Front gewesen. Wagner gab noch e inige Termine bekannt. Am 11. September sei die Einweihung des Kartübungsplatzes vorgesehen (Rückmeldung bis 31. August). Weiter nannte er unter anderem das Oldtimertreffen am 3. Oktober und das Stoppelcross am 16./17. Oktober (hier werden noch Helfer gebraucht). Ob man das 40-jährige Bestehen im nächsten Jahr feiern könne, stehe noch nicht fest.

Verabschiedet wurden Sportwart Wolfgang Biss, stellv. Schriftführerin Ramona Friedl, Beisitzer Hans Auer, 1. Jugendleiter Robert Stadler, Kassierin Theresa Lippl.

Manfred Unterhuber regte an, an – wenn es die finanzielle Lage nicht zulasse – auf Essensgutscheine bei der Weihnachtsfeier zu verzichten. Vorsitzender Wagner wies auf die neuen MSC Zeilarn Nummernschilder hin (Kosten je fünf Euro). Bei Bedarf bei Sandro Erber melden.− sre

 

 

zum Seitenanfang


PNP 23.08.2021

Kartfahren beim Kinder-Ferienprogramm

 

 

 

Zeilarn. Einen spektakulären Tag beim Kartfahren haben die teilnehmenden Kinder beim Ferienprogramm des MSC erlebt. Dieser konnte nun nach einem Jahr Corona-Pause wieder ein Ferienprogramm anbieten. Auf dem Übungsplatz in Grillenhögl bei Zeilarn wurde mittels Pylonen ein Parcours aufgebaut, auf dem die Kinder ihre Runden drehten durften. Dabei ging es nicht nur um Geschwindigkeit, sondern auch um Geschicklichkeit, denn das Ziel war es, den Rundkurs möglichst fehlerfrei zu absolvieren. Für jede umgeworfene oder ausgelassene Pylone gab es Strafzeiten. Um das Warten zu verkürzen, standen reichlich Spielmöglichkeiten zur Unterhaltung bereit. Zum Schluss erhielten die Buben und Mädchen Urkunden für ihre erfolgreiche Teilnahme überreicht. Die Ehrung nahmen die Jugendleiter Robert Stadler (links hinten, kniend) und Stefan Kammerbauer (hinten, stehend) vor. Mit einer Brotzeit und einem Eis endete dieser sehr sommerliche, schwüle Tag.− sre/Foto: Schleindlsperger

 

 

 

zum Seitenanfang